Historie: Wer seine Wurzeln kennt, wächst in die Zukunft

Zeitstrahl

Von "Hahn & Kolb" zu "Variomatic"

Hermann Hahn war sich bereits 1925 sicher: die Gruppenaufstellung von Werkzeugmaschinen in der Fließfertigung ist keine Lösung für Groß- und Mittelserien. Der Gründer des Stuttgarter Unternehmens "Hahn & Kolb" forderte mehrere Arbeitsgänge auf einer Maschine und in einer einzigen Aufspannung.
Beauftragt von "Hahn & Kolb" begann die Leonberger Firma Bammesberger 1933 mit der Produktion erster Schalttellermaschinen - worauf verschiedene erfolgreiche Baureihen folgen sollten. Um Entwicklung und Produktion zusammenzuführen, entstand 1975 die VARIOMATIC GmbH als Tochterunternehmen von "Hahn & Kolb".
1993 wurde VARIOMATIC in das traditionsreiche Chemnitzer Werkzeugmaschinen-Unternehmen "HECKERT" eingegliedert. Entwicklung und Produktion sind seitdem in der sächsischen Maschinenbau-Hochburg angesiedelt, neue Impulse trieben das vorhandene Know-how konsequent voran. Bereits 1995 erreichte die grundlegend neue Maschinenlinie "RTC" ihre Marktreife.

Chronologie

1928

1938

1959

1968

1978

1988

1995

1999


2001
Gründung des Familienunternehmens Bammesberger, bis 1975 Hersteller der Variomatic-Maschinen
Hahn & Kolb konstruiert und vertreibt die Variomatic-Schalttellermaschinen Modell: ES, MS, T1, T2
Markteinführung der Schalttellermaschine T3 (Typ 102)
mit 9 Bearbeitungsstationen
Einführung des Baukastensystems T3-9/11, Auslieferung der ersten
T3-9 (Typ 112) mit 9-Stationen-Schalteinheit
Beginn der Entwicklung der RTH unter der Tochtergesellschaft VARIOMATIC Werkzeugmaschinen GmbH
Erste Fertigung von Rechteckdurchbrüchen durch Räumen auf T3-Maschinen / Beginn der Entwicklung der T5
Einführung der voll CNC-gesteuerten Maschinenbaureihe RTC am Markt und schrittweise Ablösung der RTH
Ausbau der voll CNC-gesteuerten Typenreihe RTC auf die drei Baugrößen
RTC 630, RTC 900 und RTC 1250 mit Teilkreisdurchmessern von 630 bis
1250 mm und 6 bis 14 Bearbeitungsstationen
Einführung des Maschinentyps T3P